Chronischen Stress erkennen und überwinden

Chronischen Stress erkennen und überwinden

"Stress, Stress, Baby." 

Aber nicht jeder Stress ist schlecht. Kleine Dosen periodischer Stress sind nützlich für Körper und Geist und fördern sogar die Widerstandsfähigkeit, indem sie den Körper auf Veränderungen und Herausforderungen vorbereiten. Welcher Stress uns jedoch Sorgen bereiten sollte, ist der anhaltende oder chronische Stress, dieser ist nämlich zerstörerisch und schädlich.

Was ist chronischer Stress? 

Chronischer Stress ist ein Zustand ständigen Drucks und ständiger Erregung im Nervensystem. Menschen sollen Perioden der Aktivität und Intensität mit Phasen der Ruhe und Regeneration ausbalancieren. Wenn jedoch die Intensität anhaltend ist und das Nervensystem nicht genügend Auszeiten erhält, kann dies zu einem chronischen Erschöpfungsgefühl oder sogar zu einem Burnout führen.

Warum passiert das? 

Chronischer Stress oft aus schwierigen Lebenssituationen resultiert, darunter finanzielle Probleme, ungesunde Beziehungen, Gesundheitsprobleme oder ein schlechtes Arbeitsumfeld. 

Die ständige Suche nach Produktivität und ein chronisch stressiges Leben mit schlechtem Zeitmanagement können ebenfalls zu chronischem Stress führen. Leider kann sich eine Person daran gewöhnen, in diesem Zustand chronischen Stresses zu leben, ohne sich der vollen Auswirkungen auf den Körper, den Geist und das allgemeine Wohlbefinden bewusst zu sein, bis es irgendwann ungemütlich wird. Hallo, Burnout! 

Was bewirkt chronischer Stress in uns?

Chronischer Stress kann sich anfühlen wie trockene Hitze im Nervensystem, die systematisch die weiche Myelinscheide, also die schützende Isolierung unserer Nerven, abträgt. 

Wusstest du, dass chronischer Stress den Alterungsprozess beschleunigen kann? Nicht nur das, chronischer Stress kann ebenfalls zu Depressionen und Angstzuständen führen und sogar Verdauung, Gewicht, Hormone, Immunfunktion, Blutdruck und Herz-Kreislauf-Gesundheit beeinträchtigen. 

Chronischer Stress kann alle Bereiche des Lebens einer Person beeinflussen, einschließlich der Fähigkeit, sinnvolle soziale Verbindungen herzustellen.

Was sind die häufigsten Anzeichen von chronischem Stress? 

Menschen mit chronischem Stress fühlen oft, dass sie im Überlebensmodus leben und sich mental nicht abgrenzen können. Auf physischer Ebene kann es mit trockenen Augen, übermäßigem Nachdenken, flacher Atmung und übermäßigem Essen beginnen. Menschen mit chronischem Stress können auch ständige Müdigkeit, einen Mangel an Enthusiasmus, Hypersensibilität und möglicherweise sogar Hoffnungslosigkeit verspüren. Schwierigkeiten beim Schlafen sind ein weiteres häufiges Anzeichen von chronischem Stress. 

Ein ständig erregtes Nervensystem beeinträchtigt die Produktion von Serotonin (dem Glückshormon) und damit auch Melatonin (sein nächtlicher Nachkomme), das Hormon, das friedlichen Schlummer fördert. Dies beeinträchtigt die Fähigkeit unseres Körpers, sich während des Tiefschlafs zu heilen und zu reparieren. 

Wie können wir an der Heilung von chronischem Stress arbeiten?

Die Bewältigung von chronischem Stress beinhaltet drei Dinge: Prävention, Bewältigung und Reparatur. 

Präventionsstrategien

Hierbei handelt es sich um tägliche Praktiken, die dich verwurzeln und Resilienz aufbauen, um das Gleichgewicht zu halten, wenn man in die Schlacht zieht. 

  • Meditation ist eine effektive Strategie, die das parasympathische Nervensystem aktiviert und das Beobachten anstelle des Leidens erleichtert.
  • Dankbarkeit bewirkt eine chemische Veränderung im Gehirn, beruhigt das Nervensystem, stärkt das Immunsystem, fördert die Fülle und verbessert so die Reaktion des Körpers auf stressige Situationen.
  • Selbstfürsorgepraktiken sorgen ebenfalls dafür, dass sich das System sicher fühlt. Einige Beispiele, die sehr hilfreich sein können sind: regelmäßige Bewegung, klassische Musik, warme, gesunde Mahlzeiten, Ölmassagen, Magnesiumglycinat, Melatonin und Ashwagandha  

Bewältigungsstrategien 

  • Resonanzatmung ist bei uns im Team eine sehr beliebte Strategie. Resonanzatmung umfasst mäßiges bis tiefes Einatmen und verlängertes Ausatmen, immer durch die Nase. Einatmen bringt unseren Körper in den Aktionsmodus, und Ausatmen fördert Ruhe und Entspannung.                                                                                                                                                                 

Die Resonanzatmung hält die Ausatmung aktiv länger, bietet sofortige Reparatur und lässt den Körper sich sicher fühlen, wodurch die Auswirkungen von chronischem Stress verringert werden kann.